Beste Motorrad Marken

8 min Lesezeit
Beste Motorrad Marken.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Motorrad sind, werden Sie feststellen, dass es unzählige verschiedene Motorradmarken gibt. Alle diese Motorradmarken haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn Sie Ihre Motorradfahrerfreunde fragen, welche Marke sie wählen sollen, werden Sie wahrscheinlich eine lange Liste von Motorradmarken erhalten. Seien wir ehrlich, alle Top-Motorradhersteller haben ihre treuen Fans. Wie bestimmen Sie also die besten Motorradmarken für Sie?

Sie müssen darauf achten, dass Sie den Motorradtyp und die Motorradmarke wählen, die zu Ihnen passen wie Handschuhe. Sie wollen Stil und Geschwindigkeit? Vielleicht ist eine der europäischen Marken etwas für Sie. Zuverlässigkeit und geringer Wartungsaufwand sind Ihre Prioritäten? Ein italienisches oder deutsches Zweirad könnte genau das Richtige für Sie sein.

Um Ihnen bei Ihrer Motorradreise zu helfen, führen wir die besten Motorradmarken in Bezug auf Beliebtheit, Zuverlässigkeit, Design und Leistung auf.

Top 10 der beliebtesten Motorradmarken

Die Yamaha Motor Company Limited ist buchstäblich das Flaggschiff der Motorradindustrie, und das ist eine Tatsache.

Die Yamaha Motorcycle Division wurde 1955 unter der Leitung von Genichi Kawakami gegründet. Yamahas erstes Produkt war ein 125ccm (7,6ccm) Zweitakt-Einzylinder-Motorrad, die YA-1, die eine Kopie der deutschen DKW RT 125 war.

Von Anfang an war die YA-1 ein Rennerfolg, denn sie gewann nicht nur die 125er-Klasse bei der Besteigung des Mount Fuji, sondern belegte auch den ersten, zweiten und dritten Platz bei den All Japan Endurance Races im selben Jahr.

Frühe Rennerfolge gaben den Ton für Yamaha an, denn die Teilnahme an vielen Formen des Motorradrennsports war für das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte ein wichtiger Schwerpunkt, oft angeheizt durch die starke Rivalität mit Honda und anderen japanischen Herstellern.

Die japanische Marke ist weltweit der zweitgrößte Verkäufer von Motorrädern, stellt aber auch Marineprodukte wie Boote und Außenbordmotoren her und ist führend im Verkauf von Wasserfahrzeugen.

Kawasaki begann im Jahr 1949 mit der Entwicklung eines Motorradmotors. Die Entwicklung wurde 1952 abgeschlossen und die Serienproduktion begann 1953. Bei dem Motor handelte es sich um einen luftgekühlten 148-ccm-OHV-Einzylinder-Viertaktmotor mit einer maximalen Leistung von 4 PS (2,9 kW; 3,9 PS) bei 4.000 U/min. Im Jahr 1954 wurde das erste vollwertige Kawasaki-Motorrad unter dem Namen Meihatsu, einer Tochtergesellschaft von Kawasaki Aircraft, auf den Markt gebracht.

Kawasaki ist eine weitere Motorradmarke, die für ihre Sportmotorräder bekannt ist. Die Marke Kawasaki ist fast ein Synonym für ihre kultige Ninja-Serie. Die meisten dieser Motorräder sind leuchtend grün, schnell und wendig. Diese Motorräder haben die Herzen vieler Fahrer gestohlen und viele Rennfahrer zu Stars gemacht.

Kawasaki-Motorräder werden in Werken in Japan, Michigan, auf den Philippinen, in Indien, Indonesien, Bangladesch und Thailand hergestellt.

Die italienische Ducati ist eine der Motorradmarken, in die sich die Menschen verlieben. Ducati verbindet bei seinen Motorrädern perfekt Form und Funktion. Das Ergebnis sind schnelle, fachmännisch gefertigte Motorräder, die wie moderne Kunstwerke aussehen.

Ducati ist vor allem für seine Hochleistungsmotorräder bekannt, die sich durch leistungsstarke 90°-Viertakt-V-Twin-Motoren mit desmodromischer Ventiltechnik auszeichnen. Ducati bezeichnet diese Konfiguration als L-Twin, da ein Zylinder vertikal und der andere horizontal angeordnet ist, was dem Buchstaben „L“ ähnelt. Die Ducati von heute ist nach wie vor eines der leistungsstärksten Motorräder auf dem Markt, auch dank der desmodromischen Ventiltechnik, die sich ihrem 50-jährigen Bestehen nähert.

Ducati gehört auch zu den italienischen Motorradmarken, die im Rennsport sehr erfolgreich sind. Dies hat die Marke in den Herzen und Ohren der Motorradfahrer weiter verankert. Der unverwechselbare Klang der für Ducati typischen V-Twin-Motoren verleiht der Marke noch mehr Anziehungskraft. Einige Liebhaber glauben sogar, dass Ducati die einzigen Motorräder mit Seele sind!

Ducati ist der unangefochtene König des Stils. Wenn Sie also ein Motorrad suchen, das nicht nur ein Motorrad ist, sondern auch eine Aussage über sich selbst, dann wählen Sie diese Marke.

Die Geschichte von Honda begann während des Zweiten Weltkriegs mit der Produktion von Kolbenringen. Leider ruinierte der Krieg das Unternehmen, und der Gründer Soichiro Honda war gezwungen, sein scheiterndes Unternehmen zu verkaufen. Der vorausschauende Ingenieur lässt sich nicht lumpen und verwendet den Erlös aus dem Verkauf, um die Honda Motor Co. zu gründen und beginnt mit der Herstellung von Fahrrädern mit Elektromotor.

Honda ist seit Beginn der Produktion im Jahr 1955 der größte Motorradhersteller in Japan. Auf seinem Höhepunkt im Jahr 1982 produzierte Honda fast drei Millionen Motorräder pro Jahr. Bis 2006 sank diese Zahl auf etwa 550.000, übertraf aber immer noch die der drei inländischen Konkurrenten.

Honda hat sich von bescheidenen Anfängen zum größten Motorradhersteller der Welt entwickelt. Honda hat seit seiner Gründung mehr als 300 Millionen Motorräder verkauft. In Anbetracht des Verkaufsvolumens und der Popularität kann Honda als einer der besten Motorradhersteller der Welt angesehen werden. Honda ist auch verantwortlich für das meistverkaufte Motorrad der Welt, die kultige Honda Cub.

Wie Yamaha hat auch Suzuki nicht als Motorradmarke begonnen. Die Popularität von Elektrofahrrädern ließ das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch wieder aufleben. Suzuki stellte bis Anfang der 1970er Jahre ausschließlich Zweitakt-Motorräder her. Das stärkste Zweitaktmotorrad von Suzuki war die GT750.

1970 war Suzuki der erste japanische Hersteller, der die Motocross-Weltmeisterschaft auf einem 250CC-Motorrad gewann. Im selben Jahr wurde Suzuki auch Meister in der 500CC-Klasse sowohl im Straßenrennen als auch im Motocross.

Suzuki-Sportmotorräder sind die Geheimwaffe der Motorradmarken. Obwohl Sportmotorräder weltweit nicht die Mehrheit des Motorradmarktes ausmachen, ist jedes vierte verkaufte Suzuki-Motorrad ein Sportbike. Die Suzuki GSX-R, die umgangssprachlich als „Jixer“ bezeichnet wird, gibt es in verschiedenen Varianten. Sie alle sind bei Motorradfans sehr beliebt. Suzuki verkauft auch eines der schnellsten Offroad-Zweiräder, die GSX1300R Hayabusa.

Harley Davidson, American Pride, ist die berühmteste Motorradmarke Amerikas und produziert die Motorräder, die wir alle als eines der Symbole der Vereinigten Staaten von Amerika kennen. Das 1903 gegründete Unternehmen Harley Davidson ist berühmt für die Herstellung von Choppern und die Darstellung des ikonischen Bildes des Bikers.

Harley-Davidson Chopper sind bekannt für ihren schweren Rahmen, ihre imposante Erscheinung und den allgemeinen Charme eines harten Kerls. Das Unternehmen hat eine begeisterte Fangemeinde, die die kraftvollen und verchromten Motorräder von Harley-Davidson verehrt.

Der in Wisconsin ansässige Motorradhersteller ist seit 115 Jahren im Geschäft und immer noch sehr erfolgreich. Harley ist eine der meistverkauften Motorradmarken mit einem klassischen Look und einem zeitlosen Logo. Dank der vielen neuen Modelle, die in letzter Zeit auf den Markt gekommen sind, sind sie auch zeitlos.

Sie sind außergewöhnlich in Qualität und Stil, und sie haben ein Kultpublikum geschaffen, das alle ihre Motorräder schätzt, sogar das neue LiveWire, ein Motorrad, das es geschafft hat, die Liebhaber von Elektromotorrädern zu schockieren und zu beeindrucken. Harley-Davidson-Motorräder fallen sofort durch ihre Schärfe, ihre Coolness und – warum nicht – ihre Schlauheit auf.

Obwohl die meisten Menschen BMW für seine Autos kennen, stellt das Unternehmen auch eine breite Palette anderer Fahrzeuge her, darunter Motorräder. BMW Motorrad ist der Name der Tochtergesellschaft, die seit 1921 Motorrad- und Flugzeugmotoren herstellt.

Das erste BMW Motorrad, das auf den Markt kam, war die R32 mit einem Kastenmotor, die 1923 eingeführt wurde. Die Produktion von Motorrädern wurde während des Ersten Weltkriegs fortgesetzt.

BMW ist das Unternehmen mit der längsten Geschichte in der deutschen Motorradbranche. Das bekannteste Motorrad von BMW ist das Sportmotorrad S1000RR. BMW ist die bekannteste deutsche Motorradmarke.

Wenn Sie ein Motorrad aus britischer Produktion suchen, gibt es keine bessere Wahl als Triumph. Triumph ist der größte Motorradhersteller Großbritanniens.

Die Triumph wurde berühmt, nachdem Marlon Brando 1953 in dem Film The Bushes ein Thunderbird 6T-Motorrad von 1950 fuhr.

Triumph Motorcycles wurde in den frühen 1980er Jahren von John Bloor gegründet, nachdem das ursprüngliche Unternehmen in Konkurs gegangen war, und ist immer noch der größte Motorradhersteller Großbritanniens.

Sie begannen 1982 mit der Produktion ihres modernen Motorradsortiments, was ein wenig ironisch ist, wenn man bedenkt, dass ihr Vintage-Design viele Menschen anspricht. Die meisten ihrer Produkte sind deutlich billiger als die anderer Marken, ohne dass die Qualität von Triumph darunter leidet.

Heute stellt Triumph sowohl Cruiser als auch Speedbikes her.

KTM hat seine bescheidenen Anfänge in einer Autowerkstatt in Mattighofen, Österreich. Der Inhaber und Ingenieur des Unternehmens, Hans Trunkenpolz, stellte 1954 sein eigenes Motorrad vor.

Obwohl das ursprüngliche Unternehmen 1991 Konkurs anmeldete, wurden der Name und die gesetzlichen Rechte erworben und 1992 umbenannt. KTM ist eine der besten Marken für Geländemotorräder. Im Laufe der Jahre hat sich das Design und die Farbgebung der KTM-Motorräder verändert. 1996 setzte KTM auf Orange, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Dank der beispiellosen Siege von KTM bei den Paris-Dakar-Rennen Jahr für Jahr ist das KTM-Orange heute so ikonisch wie das Ferrari-Rot.

KTM ist eine der größten Motorradmarken in Europa und eine der besten Motorradmarken der Welt. Egal, ob Sie eine kraftvolle Enduro oder ein leistungsstarkes Adventure-Motorrad suchen, nur wenige andere Motorradmarken können mit den explosiven Motoren und dem Rennpotenzial von KTM mithalten.

Aprilia war ein einfacher Fahrradhersteller, der nach dem 2. Weltkrieg vom Kavalier Alberto Beggio gegründet wurde. Sein Sohn, Ivano Beggio, war die treibende Kraft hinter dem Einstieg in die Fahrradherstellung. Im Jahr 1968 übernahm er die Kontrolle und entwickelte den Prototyp des Aprilia-Motorrads.

Das Unternehmen begann mit der Herstellung von Fahrrädern und ging dann zur Produktion von Motorrollern und kleinen Motorrädern über. In jüngerer Zeit hat Aprilia große Sportmotorräder wie die RSV Mille mit einem 1.000-ccm-V-Twin und die RSV4 mit einem V4 produziert. Aprilia.

Aprilia war die europäische Lösung, um Japan auf der Motorradrennstrecke zu schlagen. Aprilia trat 1975 auf den Plan und gewann 294 Grand-Prix-Rennen. Sie halten immer noch den Rekord für die meisten Erfolge unter den europäischen Motorradherstellern.

Heute produziert Aprilia mit großem Erfolg alle Arten von Sportmotorrädern und ist in der Welt des Motorradsports stark vertreten.

Sie sind bei Rennsportfans sehr beliebt. Wenn Sie also ein Fan sind, sollten Sie sich bei der Auswahl eines guten Zweirads für Ihre Sammlung für Aprilia entscheiden.

Schlussfolgerung

Die hier aufgeführten besten Motorradmarken bringen Sie Ihrem perfekten Zweirad einen Schritt näher. Die Auswahl ist groß, und jede Motorradmarke hat etwas Einzigartiges zu bieten.

Das kann der Stil, das Design, die Funktionalität, die Zuverlässigkeit oder eine Kombination aus allem sein, und letztendlich müssen Sie entscheiden, was für Sie am besten ist.

Die besten japanischen Motorradmarken wie Yamaha, Suzuki, Honda und Kawasaki bieten Zuverlässigkeit und Leistung. Italienische Motorradmarken wie Ducati stehen für Leistung und Stil, während deutsche Motorradmarken wie BMW für ihr hervorragendes Design und ihre Qualität bekannt sind. Britische Motorradmarken wie Triumph richten sich an Café-Racer und nostalgische Motorradfans, während amerikanische Motorradmarken wie Harley-Davidson Tradition, Statement und starke Motoren vereinen.