Deutsche motorradmarken

Beliebte deutsche Motorradmarken produzieren eine breite Palette von Motorrädern mit unterschiedlichen Merkmalen, Größen und Typen von Motorrädern. Diese Marken stellen sowohl teure Motorräder mit fortschrittlichen Funktionen als auch erschwingliche Motorräder mit Standardtechnologie und -funktionen her.

Einige deutsche Motorradmarken stellen auch Sportmotorräder her, die andere bekannte Sportmotorradmarken übertreffen können. Und natürlich können sie jede Art von Motorrad herstellen.

Motorräder aus Deutschland gehören zu den begehrtesten Zweirädern der Welt. Im Folgenden finden Sie eine Liste der führenden deutschen Motorradmarken, die den weltweiten Motorradmarkt beeinflusst haben und weiterhin beeinflussen.

Der unbestrittene Marktführer in der deutschen Motorradindustrie ist die deutsche Marke BMW (Bayerische Motoren Werke). BMW-Motorräder werden von der BMW Motorrad AG hergestellt, einer eigenen Abteilung des renommierten Unternehmens. Die BMW Group entstand aus dem Zusammenschluss zweier kleinerer Flugmotorenfirmen, die 1913 von Gustav Otto und Karl Rapp in München gegründet wurden. Die Unternehmen florierten aufgrund großer Regierungsaufträge für militärische Zwecke, und ihre Fusion erfolgte, um die Produktionskapazität zu erhöhen.

Nach einem Zerwürfnis mit dem Mercedes-Benz Management wechselte Max Fritz 1917 zu BMW. Damals stand die Flugzeugfirma am Rande des Überlebens, da das besiegte Deutschland gemäß dem Versailler Vertrag keine Flugzeuge bauen durfte. Sie musste sich auf andere Produkte umstellen, um nicht aus der Branche zu verschwinden. Also begann das Unternehmen mit der Produktion von Motorradmotoren. Das erste BMW-Motorrad wurde am 28. September 1923 auf der Berliner Automobilausstellung vorgestellt. Er wurde R 32 genannt.

Das Logo der Marke ist eine der 10 bekanntesten Marken der Welt. Die Geschichte seiner Entstehung reicht bis weit in das Jahr 1917 zurück. Die runde Form hat er von seinem Stammvater, den Rapp Motorenwerken, übernommen. Indem das Bild eines schwarzen Pferdes und der Name der alten Marke entfernt und durch eine Abkürzung ersetzt wurden, nahm das Farbschema Bezug auf die bayerische Flagge.

Das Verbot der Verwendung von Staatssymbolen in der Werbung wurde jedoch umgangen, indem diese Farben in einer anderen Reihenfolge angeordnet wurden. Das Logo wurde bis 2020 nicht wesentlich verändert, als ein schwarzer Bereich mit einem weißen Rand transparent gemacht wurde. Es wurde ein moderner, minimalistischer Stil angewandt, der Offenheit und Zugänglichkeit symbolisiert und gleichzeitig den Beginn einer „elektrischen Revolution“ innerhalb der Marke signalisiert.

BMW hat im Laufe der Jahre viele Motorräder hergestellt und sich als einer der besten deutschen Motorradhersteller etabliert. Heute stellt BMW Motorrad Motorräder sowohl in Deutschland als auch in Österreich, China und Taiwan her. Die meisten der modernen Motorräder wurden von David Robb entworfen, der von 1993 bis 2012 Chefdesigner des Unternehmens war. Motorräder sind in allen Klassen vertreten, nehmen an einigen der größten Rennen der Welt teil und sind rund um den Globus beliebt. Neben Motorrädern stellt das Unternehmen auch Helme und Ausrüstung für Motorradfahrer her.

Der in Dänemark geborene Skafte Rasmussen und sein deutscher Partner Carl Ernst gründeten 1916 das Unternehmen Ernst und Rasmussen. Das Unternehmen mit Sitz in Chemie wurde gegründet, um Dampfmaschinen und Teile für diese zu produzieren. Doch die Partnerschaft scheiterte. Rasmussen erhielt 1916 staatliche Mittel für ein Dampfmaschinenprojekt, das unter seinem Markennamen DKW patentiert wurde.

„Dampf Kraft Wagen“ war eine bekannte deutsche Marke für die Herstellung von Autos und Kraftfahrzeugen. Im Jahr 1921 begann unter dieser Marke die Entwicklung von Motorrädern. Das erste Modell war das Reichsfahrtmodell. „DKW E 206“ (1925 als eines der ersten Modelle produziert), „DKW Luxus 200“ (umgangssprachlich wegen seines roten Tanks „Blutblase“ genannt) und „DKW RT 125“ (1939 produziert) gelten neben vielen anderen als die erfolgreichsten und beliebtesten Modelle.

Nach dem Krieg wurde die Produktion ausgeweitet und aufgeteilt. Ab 1950 wurden die Motorräder unter den Marken IFA und MZ hergestellt.

Die ursprüngliche Firma Horex wurde 1920 von Fritz Kleman als Sportrennfahrer gegründet. 1923 baute er für sich selbst ein Sportmotorrad und gewann damit Preise. Dies markierte den Beginn einer breiteren Produktion von Motorrädern.

Bis 1941 war das Unternehmen mit der Entwicklung von Rennmotorrädern und preiswerten Serienmodellen beschäftigt. Doch 1941 wurde die Produktion bis 1945 eingestellt. Horex war eine der wenigen deutschen Marken, die ihre Fahrzeuge nicht an die Wehrmachtstruppen lieferten. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs führte zu einer Unterbrechung der Produktion, die erst 1948 wieder aufgenommen wurde.

Doch 1960 ging die Marke in den Besitz von Daimler-Benz über, der kein Interesse an Motorrädern hatte. Doch 1977 übernahm Friedl Münch mit der Horex 1400 TI den Firmennamen, und 1989 führte Japan den Staffelstab mit der Horex 644 OSCA weiter. Die Serienproduktion wurde im Jahr 2014 eingestellt. Heute wird nur noch der VR6 in kleinen Stückzahlen von der 3C-Carbon Group produziert.

Zündapp ist ein deutsches Unternehmen, das 1917 von Fritz Neumeyer in Nürnberg als Hersteller von Zündern und Geschossen gegründet wurde. 1919, als die Nachfrage nach Waffen nach dem Ersten Weltkrieg zurückging, begann Zündapp mit der Produktion von Motorrädern.

Während des Zweiten Weltkriegs bestellte die Wehrmacht Motorräder mit Beiwagen. Besonders gefragt war die Zündapp KS 750.

Nach dem Krieg konzentrierte sich das Unternehmen, wie viele deutsche Wiederaufbauprodukte, auf die Herstellung von kleinen und preiswerten Motorrädern und Motorrollern. In den 1960er und 1970er Jahren erzielte das Unternehmen gute Ergebnisse auf dem heimischen Markt und gewann 1973 und 1974 sogar die Motocross-Europameisterschaft in der 125er-Klasse.

Im Jahr 1984 ging das Unternehmen in Konkurs und wurde mit allen Anlagen in die VR China verkauft, wo die Produktion von Tianjin Motorcycle Co. fortgesetzt wurde.

Heute ist die Marke nur noch Liebhabern von Oldtimer-Motorrädern und vielleicht denjenigen bekannt, die sich für Rüstung und Fahrzeuge des Zweiten Weltkriegs interessieren.

Sachs Motorcycles ist eine beliebte deutsche Motorradmarke, die 1886 gegründet wurde. Sachs begann seine Existenz mit der Herstellung von Fahrrädern, Motorteilen und Getrieben. Außerdem hat das Unternehmen bis vor kurzem keine Produkte unter seinem eigenen Markennamen hergestellt.

Das Unternehmen ist einer der ältesten Motorradhersteller der Welt und produzierte sein erstes Motorrad im Jahr 1904. Peugeot, das älteste noch existierende Unternehmen, begann 1898 mit der Produktion. Die Indian Motorcycle Company begann 1901 mit der Produktion von Motorrädern. Triumph stellte 1902 Motorräder her, Harley-Davidson und Husqvarna 1903.

Im Laufe der Jahre wurde das Unternehmen vor allem als Komponentenhersteller bekannt. Die kleinen Motoren wurden an viele andere Hersteller verkauft, und heute sind Sachs-Fahrwerke in vielen Motorrädern zu finden, darunter auch in einigen der neuesten Ducati-Modelle.

Die eigenen Motorräder von Sachs haben keine besonders ruhmreiche jüngere Geschichte hinter sich. Die XTC125 war ein Einsteiger-Sportmotorrad, das 2006 auf den Markt kam. Obwohl es ein guter Versuch war, blieb der Absatz aus. Das bekannteste Produkt von Sachs ist der Motorroller mit dem lustigen Namen MadAss.

Der deutsche Motorradhersteller Adler, der 1880 mit der Produktion von Fahrrädern begann, existierte bis 1957. Zu Beginn stellte das Unternehmen Fahrräder und Schreibmaschinen her.

Später begann sie mit der Produktion von Autos (von 1900 bis 1939) und Motorrädern (Nachkriegszeit). Das erste Adler-Auto wurde 1990 produziert. Die Entwicklung von Motorrädern dauerte 8 Jahre, beginnend im Jahr 1949.

Der Zweite Weltkrieg führte zu einem Rückgang der Produktion. Das Unternehmen stellte auf die Produktion von Schreibmaschinen und Autos um. Berühmt wurde das Modell MB 250S. Auf Motorrädern gewann Adler die Meisterschaftsrennen. Im Jahr 1957 wird es von Trumpf übernommen.

Klaus Hirsekorn und Alex Baumgärtel gründeten Kalex Engineering im Jahr 2008 in Bobingen, Deutschland. Der Name ist eine Abkürzung aus mehreren Buchstaben der Nachnamen der Firmengründer, C. Laus Hirsekorn und Alex Baumgärtel. Durch die Herstellung hochwertiger Motorradteile hat sich das Unternehmen einen Ruf als Marktführer erworben.

Im Jahr 2010 entwickelten sie das Chassis für die neue Moto2-Rennserie. In der Meisterschaft bauten verschiedene Fahrwerkshersteller ihre Motorräder um den Standardmotor der Honda CBR600RR herum. Der deutsche Fahrer Stefan Bradl gewann 2011 den Titel auf ihrem Motorrad, und seit 2013 haben sie jedes Jahr den Weltmeistertitel sowohl bei den Fahrern als auch bei den Konstrukteuren gewonnen.

Ab 2019 wird das Kalex-Motorrad für die Moto2 vom Triumph 765 Dreizylinder-Motor der Street Triple angetrieben, und trotz des Motorwechsels bleibt die Kalex die dominierende Kraft, die von den meisten Konkurrenten verwendet wird.

Das 1903 in Kornwestheim gegründete Unternehmen Kreidler begann 1951 mit der Produktion von Kleinmotorrädern und war in Deutschland und Nordeuropa sehr beliebt. Im selben Jahr zog das Unternehmen nach Stuttgart um, wo es bereits eine Massenproduktion von Leichtkrafträdern aufgebaut hatte.

Das Unternehmen erreichte 1959 den Höhepunkt seiner Popularität, als ein Drittel aller Motorräder in Deutschland auf Kreidler entfiel.

Kreidler produzierte auch Rennmotorräder für die heute nicht mehr existierende 50-ccm-Klasse und gewann zwischen 1971 und 1983, dem letzten Jahr der Existenz dieser Klasse, acht Weltmeistertitel.

Trotz seines Erfolgs auf der Rennstrecke ging Kreidler 1982 in Konkurs. Heutzutage lebt sein Name als Hersteller von E-Bikes weiter.

Ulrich Maisch gründete Maisch & Co. 1926 in Pfeffingen, Deutschland. Das Unternehmen stellte zunächst Zweitakt-ILO-Motoren mit 98 und 123 cm³ her.

Vor dem Hintergrund der Massenproduktion von leichten Motorrädern, Rollern und Motorrädern in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte und produzierte Maico Rennmodelle für Motocross, die in die Geschichte des Motorradbaus eingehen werden.

Trotz der fehlenden Ressourcen der japanischen Marken gewannen Maico-Fahrer in den frühen 1970er Jahren 125er-Grand-Prix-Rennen. Das Unternehmen ging 1986 in Konkurs, und heute sind Maico-Motorräder bei Liebhabern des klassischen Motocross sehr gefragt.

Die Marke gibt es immer noch: Das Leverkusener Unternehmen produziert unter dem Markennamen Maico 616ccm-Zweitakt-Geländemotorräder in kleinen Stückzahlen. Mit 76 PS sind sie die stärksten Motocross-Motorräder der Welt.

Die Motorradmarke Münch Mammoth ist die berühmteste in der Geschichte der Motorradindustrie weltweit. Das 1940 gegründete Unternehmen erlangte 1968 große Bekanntheit, als der ehemalige Horex-Designer Friedl Münch sein erfolgreichstes Modell, die TTS Munch-4 1200th Mammut, entwarf. Bei diesem Modell wurde der Motor des NSU Prinz verwendet, was das Motorrad zu einer echten Sensation machte.

Münch produzierte viele Prototypen und Rennmaschinen, aber die Mammut ist das berühmteste Motorrad der Firma – sie war einfach das schnellste, stärkste und teuerste Motorrad ihrer Zeit.

Insgesamt wurden bis zur Einstellung der Produktion im Jahr 1975 weniger als 500 Exemplare hergestellt. Spätere Modelle verfügten über eine Benzineinspritzung, die die Leistung auf bis zu 100 PS steigerte und ihn zu einem echten Symbol seiner Zeit machte.